Grundlagen Meßtechnik

Kapitel 2 - Signalkonditionierung

2. Signalkonditionierung

Aus einer Aufgabenstellung heraus ergibt sich die Forderung, daß bestimmte physikalische Größen mit einer Datenerfassungsanlage registriert werden sollen.

Vorhanden sind meistens die Sensoren und der Datenerfasser in Form eines Rechners mit einer Analogkarte oder ein einfaches Meßinstrument.

Unter einer Signalkonditionierung versteht man die Umwandlung einer physikalischen Größe wie Licht, Druck, Widerstand usw. in eine, dem Meßwert analoge Spannung die durch ein Meßgerät erfaßt und angezeigt werden kann.


Copyright Uwe Mnich - E-Mail